Dienstag, 4. Oktober 2011

Irgendwo im Nirgendwo

Wir sitzen hier morgens in den Bergen im tiefsten NEBEL, nicht mal die Bäume vor dem Fenster kann man erkennen. Unglaublich ist das. Dann irgendwann ahnt man, dass die Sonne da oben sich ein winziges Loch gebohrt hat und dann plötzlich, reisst der Himmel auf, das Thermometer macht einen Satz nach oben und jemand drückt den Knopf. Strahlend blauer Himmel, 26°C, Sonnenbrand im Nacken. HÄH?

Die Bahnfahrt am vergangenen Mittwoch war nicht ganz so traumatisch wie erwartet. Die Jungs waren überaus wohlerzogen, Aaron hat seinen Brüdern sogar vorgelesen, wir haben gespielt, er hat mir einen Cappuccino aus dem Speisewagen geholt und wir wurden auch nicht ausgesetzt,- im Gegenteil, Fahrgäste haben mir zu den wohlerzogenen Kindern gratuliert *erröt* - ich sollte wohl anfangen, meinen Erziehungsversuchen mehr zu vertrauen, ganz so schlecht mache ich meinen Job dann wohl doch nicht. Vielleicht waren meine Drohungen dieses Mal aber auch so wirksam....*kicher*

Unser Trüppchen ist ein netter Haufen. Die Chemie stimmt. Die Kinder verstehen sich ebenfalls gut. Das absolute Highlight für die Jungs ist das tägliche Schwimmbad. Der Tiefpunkt des Tages ist das Essen. Meine armen Jungs sind dem Hungertod nahe. Aaron hat seit Mittwoch nur trockenes Brot gegessen,- bzw. Brötchen. Es gibt kein Nutella, also was soll er machen. Er ißt keine Marmelade, keine Wurst, kein Käse, kein Obst. Er mag keinen Naturjogurt, kein Müsli. Joshua isst morgens und abends eine Menge Zwieback - trocken versteht sich. Laugenbrötchen - ebenfalls trocken. Zunehmen werde ich hier sicher auch nicht.
Ich finde es ja auch immer wieder faszinierend, wieso Großküchen so geschmacksneutral kochen können. Morgen gibt es Kürbissuppe,- also werden die Kinder morgen wieder keine warme Mahlzeit haben. Und ich kann es nicht ändern, sie nicht zwingen. Das stresst mich schon wieder, sie sind eher unter- als übergewichtig. Einzig Eliah frühstückt vernünftig und ausreichend.
 Die frühe Abendmahlzeit tut ihr übriges. Abendbrot um 17.00 Uhr. Und 19.00 Uhr haben meine Jungs nach dem Schwimmen HUNGER ohne Ende. Kein Supermarkt in der Nähe, nur Schlecker. Der Bus fährt alle zwei Stunden. WIE KANN MAN DAS AUSHALTEN? Ich bin Stadtkind, aber sowas von.... Ich bin ja versucht, irgendwo einen Antrag auf Care-Pakete auszufüllen. Sie trinken in ihrer Verzweiflung sogar schon Tee und Wasser.

Hier gibts nicht mal Bürgersteige, die hochgeklappt werden....

Am Wochenende haben wir zwei sehr schöne Ausflüge gemacht. Davon dann beim nächsten Mal. Es ist schon 12.00 Uhr, - Mittagessen ist angesagt.

Also bin dann mal weg.


1 Kommentar:

  1. Ach Gottchen das klingt ja wirklich als ob die euch in die letzte Pampa geschickt hätten!! Haltet durch! Noch hast du ja Kontakt zur Aussenwelt zwecks Care-Paketen ;-)
    Dein Aaron klingt wie mein Sohn, der würde ohne Nutella auch verhungern. Da bin ich ja froh, dass wir nicht allein sind.
    Schön dass du dich gemeldet hast und dass der Rest wenigstens gut passt.
    Ich drück euch die Daumen dass ihr nicht komplett am Hungertuch nagen müsst!
    ;-)
    LG Kathi

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!