Mittwoch, 21. April 2010

Volumenberechnungen

Ich frage mich, ob es bei dem ansässigen Verkehrsbetrieb jemanden gibt, der einmal eine Formel entwickelt für folgende Problematik: Anzahl der Teenager in einem normalen Bus x Rücksäcke = Teenager im Quadrat - Platzvolumen für andere Fahrgäste ergibt anstelle der berechneten Fahrgäste/Stellplätze wieviel Zumutbarkeit?

Jeden Morgen rege ich mich darüber auf. Da es keine Oberschule in Rahnsdorf gibt, fahren alle Schüler von der 7. Klasse aufwärts mit dem stets gleichen Bus, der 100 Plätze hat (überwiegend Stehplätze). Teenager haben Schulrucksäcke auf. Dadurch wird auch aus einem schlanken Teenager ein quadratischer Teenager. Die Erkenntnis hat sich nur leider noch nicht bis zu diesen herumgesprochen.
Vielleicht steht ja auch die Anzahl der Hormone proportional zum Denkvermögen, wer weiß das schon.
Egal. Jedenfalls vergeht kein Morgen an dem gefühlte 50-60 Teenager (quadratisch) den Bus betreten und sofort zur Salzsäure erstarren, an dem Platz, wo Kumpel XY sitzt. Dann werden lautstark Klingeltöne, DSDS-Finalisten, Hausaufgaben, Klassenreisen, blöde Lehrer, coole Girls oder Schminktipps diskutiert. Gern bleiben wir auch in der Tür stehen, obwohl am Umsteigepunkt ca. 75% der Fahrgäste aussteigen, nein, Teenager XY bleibt steht und teilt wie einst Moses das Meer, die Fahrgäste.

Wenn die quadratischen Teenager sich jetzt auch noch umdrehen, um lautstark einen weiteren quadratischen Teenager zu begrüßen mit irgendwelchen geheimnisvollen Handzeichen, dann hat man Pech, wenn man:
a) 1,55 m groß ist und somit kleiner als die meisten Teenager
b) direkt dahinter steht.
Man bekommt nämlich mit voller Wucht den Rucksack ins Gesicht. Für mich trifft sowohl a) als auch b) zu. Das trägt nicht gerade zur Steigerung meiner guten Laune bei. Und wenn sie es überhaupt mitbekommen, entschuldigen sie sich nicht einmal. Das tun coole Teenager einfach nicht. Sich benehmen.

Das wirft die Frage auf: Waren wir auch so? Und warum hat man uns nicht einfach erschossen? Und meine uralte Theorie, insbesondere Jungs mit 12 Jahren schockgefrosten und frühestens mit 20 wieder aufzutauen, gewinnt zunehmend an Reiz. Leider ist die Technik diesbezüglich noch nicht weiter ausgereift als zu meiner Pubertät.

Vorsorgliche Notiz für die Pubertät meiner Söhne: Lerneinheiten vorbereiten für: Das Richtige Benutzen eines Rucksackes in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Ich könnte auch an den Senator für Bildung schreiben, ob er das nicht als weiteres sinnloses Unterrichtsfach (so wie Mathe und so) einführen wollte, aber ich glaube der hat zur Zeit andere Sorgen. Immer diese Brandbriefe und hey, die Erkenntnis, das immer mehr Eltern ihre Kinder auf Privatschulen anmelden, weil die staatlichen ihrer Aufgabe nicht mehr gerecht werden, hat nun auch den Senat erreicht! BRAVO! Wenn alle Erkenntnisse, die jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand und Bodenhaftung bereits seit Jahren hat, in diesem Tempo die Politiker erreicht, dann sehe ich schwarz für die SPD...(im wahrsten Sinne) *gacker*

Und jetzt lasse ich Euch in Ruhe. Habt einen schönen TAG!

Kommentare:

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!