Sonntag, 14. Dezember 2008

Von einer die auszog, nach Mannheim zu fahren

Da gibt es folgende Dinge festzustellen:

1. Von Berlin nach Mannheim zu fahren, kann abenteuerlich sein. Muß aber nicht. Wenn ich aber unterwegs bin, werfen sich 2 Menschen unabhängig voneinander vor meinen Zug, so dass wir diverse Stunden mit Streckensperrungen, Notarzteinsätzen, Hubschrauber am Gleis und anderen Widrigkeiten zu kämpfen hatten. Gefühlte Zeit: STUNDEN. Wenn man Hunger hat und kalte Füsse. So kam ich also mit 90 Minuten Verspätung in Mannheim an.

2. Es gibt Toilettenpapier mit Weihnachtsbäumen und Elchen. In gold. Sehr beeindruckend. Ich kam leider nicht umhin, es trotzdem seiner Bestimmung gemäß zu nutzen. Andere hätten es zum scrappen benutzt, oder wenigstens ein Foto gemacht. Ich nicht. Sorry dafür. Ich hatte keine Kamera dabei. Nicht mal ich habe im Badezimmer eine Kamera mit. *grins*

3. In einem Scrapbooking-Laden zu schlafen kann teuer werden. Wenn man morgens aufwacht, passiert im Scrapper-Gehirn folgendes:
  • Man speichert sofort alle Wünsche ab.
  • Man überlegt ernsthaft ob man möglicherweise doch gestorben ist (und es nicht bemerkt hat) und eventuell im Paradies aufgewacht ist. Denn so wäre es doch wohl für uns: Aufwachen und lauter leckere Scrapsachen sehen: Paradiesisch.
  • Regenduschen haben eine dramatische Wirkung auf meinen "Werde-wach-Modus". In fremden Duschen duschen, den großen Duschkopf nicht sehen und plötzlich sehr sehr kalt geduscht haben. Ich war wach. Ohne Kaffee. Das soll schon was heißen.
  • In meinem nächsten Leben hätte ich bitte gern auch ein Badezimmer mit Fußbodenheizung. Ich mag das - warme Füsse.

Was ich mitgebracht habe: Den Scor-Pal, Weihnachtspapier von My minds eye, Stempel von Kaisercraft.

Der Rest bleibt vorerst mein Geheimnis. Ist schließlich Weihnachten. Die Zeit der Geheimnisse.

Und die Rückfahrt nach Berlin war völlig ereignislos. Keine Selbstmorde, keine Verspätungen. Mein Bahnbuch "Die Bücherdiebin" (500 Seiten) was eigentlich für Hin- und Rückfahrt hätte reichen sollen, war bereits vor Hannover ausgelesen. Betrachtet es übrigens als Büchertipp - es ist grandios, liest sich wunderbar und Menschen, die Bücher lieben, kaufen es ja schon wegen des Titels.

Heute fahren wir nach Glashütte zum Weihnachtsmarkt. Und zum Schluß: Ja, es geht mir gut. Ich bin glücklich, zufrieden und freue mich auf eine neue Herausforderung. Michael hat das Flipchart aus dem Café geholt. Das brauche ich jetzt dringend.

(Anmerkung der Redaktion: Wir bitten die Albernheiten in diesem Posting zu entschuldigen, die Gründe sind: s.o.)

Ich wünsche Euch einen tollen dritten Advent!

Kommentare:

  1. Hallo Maren!
    Ich wohne in Ilvesheim. Das liegt direkt bei Mannheim. Leider hast Du in Deinem Post nicht erwähnt, wo genau der Scrapbooking-Laden in Mannheim ist. Könntest Du den Namen und die Anschrift nennen. Vielleicht kenne ich ihn noch nicht. Danke und schöne Weihnachten wünscht
    Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Da ich ja Deine sonstigen Erlebnisse aufmerksam verfolge, kann ich getrost sagen: Naja, hattest Du ja ein paar ruhige Tage. *gg Schön, dass ich so viel positive Schwingungen zwischen den Zeilen spüre. Weiter so! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr spannend deine Geschichte und ich freue mich immer wieder deine Texe zu lesen. Sie sind so witzig und auch richtig toll geschrieben.

    Genau so müsste der Himmel für uns aussehen, da stimme ich dir zu 100% zu :-)

    Liebe Grüsse aus Bern

    AntwortenLöschen
  4. *seufz*
    in einem Scrapladen schlafen...

    Schön, dass du wohlbehalten wieder zu Hause bist und uns so kurz vor Weihnachten auf die Folter spannst - als ob ich nicht schon genug Heimlichtuerei hätte...

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass du doch noch angekommen und dann auch wieder gut nach Hause gekommen bist! Ich hätte ja mein Bett nicht mit dir tauschen mögen --- ich wäre nie wieder aus dem Laden rausgegangen! *gg* Und nach dem Buch gucke ich gleich mal...
    Und noch viel schöner, dass du wieder obenauf bist!!!

    AntwortenLöschen
  6. ich kann dein Lächeln durch die Zeilen sehen... dein Ausflug klingt aberteuerlich märchenhaft...

    AntwortenLöschen
  7. Ja - es list sich echt so - als ginge es dir richtig gut ! Super ! Das ist an deiner schon ohnehin sehr amüsanten Geschichte (bis auf die Selbstmorde) - das beste !

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Maren, da die Lesesucht nun schon mindestens 4 Generationen lang in unserer Familie grassiert, lese ich ganz besonders gern bei Dir mit!!! Hier gefällt es mir immer sehr gut. Nun geht es mir genau wie Lydia: Wo bitte ist dieser Scrap-Book-Laden in Mannheim??? Da war ich gerade erst gestern, aber von so einem Laden hab ich nichts gesehen und den hätte ich mir, Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken hin oder her, ganz bestimmt nicht entgehen lassen.
    Also bitte wenn es Dir nichts ausmacht befriedige die Neugier derer die um Mannheim leben, wir sind Dir bestimmt sehr dankbar.
    Meine Zugfahrt war allerdings nicht so ereignisreich wie Deine.
    Liebe Grüße von Manuela

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!