Mittwoch, 4. Juni 2008

Kein Ende in Sicht: Schulärger

Heute war das Gespräch mit der Schulleitung bezüglich des Schulhelfers für Joshua. Um es kurz zu machen: Wir haben im Grunde genommen keine Chance, der Senat hat Schulhelferstunden für Kinder reserviert, die körperbehindert sind (also hör- oder sehbehindert) und eindeutig autistische Züge vorweisen. Das stand zwar lange in der Diskussion bei Joshua, aber die letzten Monate zeigen immer stärker, das dies nicht der Fall ist.

Können wir also vergessen. Das heißt, Joshua wird zwangsläufig zum Problemkind und verhaltensauffällig werden, wenn niemand da ist, um ihm bei dieser Umstellung zu helfen. Toll. Ne, was freue ich mich darauf, ...endlose Elterngespräche, Elternabende etc. und ein frustriertes und schulgestörtes Kind (mehr) zu Hause. Fehlt noch Eliah, dann ist ja alles komplett. Und wenn er mit 5 eingeschult wird, sind die Prognosen ja schon mal gigantisch.

Ich werde den Behörden gegenüber nicht behaupten, das mein Kind autistisch ist, nur um Förderstunden für ihn zu bekommen. Wir haben ewig lange dafür gekämpft, das er eben genau das NICHT ist. Die Diagnose war hier nie 100% eindeutig - und Autismus sieht anders aus, das erkenne selbst ich als Laie.

Alle anderen Themen wurden vorsorglich ausgspart. Wir werden sehen.

Kommentare:

  1. Oje, und ich dachte jetzt kann Euch das kalt lassen?
    Wir haben ja auch gegen die vorgefassten Meinungen zu kämpfen, aber zum Glück nicht so heftig!

    AntwortenLöschen
  2. das tut mir sehr leid für euch dass ihr immer noch mit diesen Problemen zu kämpfen habt. Ich drücke euch ganz fest die Daumen dass sich alles zum besseren wendet!!!! Fühl dich gedrückt...

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!