Mittwoch, 13. Februar 2008

Protest lohnt sich

eben manchmal doch noch.

Gestern war Elternversammlung. Es ging "mal wieder" um unser neues Schulgesetz und die Folgen. Die Protestwelle, die derzeit ganz Berlin erschüttert, hat natürlich auch in unserer Schule für einigen Wirbel gesorgt, denn wir haben ja - zum Leidwesen aller - nicht nur das gesetzlich vorgeschriebene JÜL Klasse 1-2 umgesetzt, NEIN, unsere Schule ging einen Schritt weiter und machte ein Pilotprojekt JÜL Klasse 1-3 daraus.

Die Folgen und die Umsetzung lassen zu wünschen übrig. Und so haben sich die Elternvertreter aller betroffenen Klassen zusammengetan und einen Protestbrief inkl. Unterschriften verfasst (den übrigens ALLE Eltern aller Klassen unterschrieben haben) und an den Senat und Schulrat geschickt.

Der neuste Stand ist: Die Schulleitung möchte uns noch einmal in kleinen Gruppen von dem tollen System überzeugen. Die Elternversammlung sagte gestern: Vielen Dank! Wir sind berataungsresistent und verzichten dankend (einstimmig).

Der Schulrat sagt: Wenn tatsächlich ALLE dagegen sind, kann das Pilotprojekt nicht erfolgreich beendet werden, denn ohne die produktive Mitarbeit der Eltern geht das nicht.

(Was er nicht weiß: Die Eltern arbeiten produktiv mit, weil sie nämlich zu Hause alle Defizite aufarbeiten müssen, die die Schule NICHT vermitteln kann, weil unsere Pädagogen keine ZEIT mehr haben, um den Lehrinhalt zu vermitteln. Sie müssen schließlich für jeden Schüler "individuelles Lerntagebuch" führen
(statt zu unterrichten und dafür zu sorgen, das FEHLER sich nicht einschleifen).

Die Elternversammlung sagte auch: Wenn das Pilotprojekt "durchgezogen" wird, gegen den Willen der Eltern, dann werden etliche ihre Kinder von der Schule nehmen. Die Schulen in Friedrichshagen werden sich freuen...

nun, mit diesen Infos lässt es sich doch gut leben. Und es zeigt, wir haben eine gute Chance, das dieses Chaos bald ein Ende hat und wieder Ruhe einkehrt in den Klassen. Vier Lehrer und vier verschiedene Klassenverbände in den ersten vier Schuljahren.... wo bitte sollen die Kinder da die Ruhe finden, zu lernen? Sie sind andauernd damit beschäftigt, sich in der neuen Lerngruppe einzufinden, neue Freundschaften zu schließen (die dann ein Jahr später wieder auseinander gerissen werden....)

Ich bin wirklich mehr als überrascht gewesen, mit welcher sachlichen Ruhe und Unaufgeregtheit gestern diskutiert wurde und die Eltern einstimmig dafür waren, den Protest durchzuziehen.

Ich wünsche mir jetzt eine Schulleitung, die die Traute hat, zu sagen: OK, Pilotprojekt ist gescheitert, wir können nicht gegen 90 Elternpaare arbeiten. Es ist und bleibt spannend. Fortsetzung folgt....

Kommentare:

  1. Ich fand diese jahrgangsübergreifenden Klassen ja von Anfang an daneben. Ich hoffe, Ihr habt Erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nur sagen das wir auch Jahrgangsübergreifenden Klassen (1-3) haben und alles richtig gut klappt (max 21 Schüler mit zusätzlichem Lehrer den sich zwei Klassen teilen). ABER das hat 7 Jahre der gründlichen Vorbereitung gekostet, das geht niemals von Heute auf Morgen.

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!