Mittwoch, 20. Februar 2008

Konspirative Sitzungen

im Elternkreis der betroffenen JÜL-Klassen. Es nimmt kein Ende. Woher soll man nur die Zeit nehmen, sich damit rumzuärgern? Woher soll man die Energie nehmen, Briefe und Beschwerden zu schreiben, Unterschriften zu sammeln und an drei Elternabenden in Folge teilzunehmen, um den Weicheiern unter den Eltern, die sich wieder haben einwickeln lassen, klar zu machen, das es um die Zukunft unserer Kinder geht?

Gestern abend ein langes Telefonat mit einer betroffenen Mutter. Die gleichen Symtome wie bei unserem Sohn.
* Mathematik-Verständnis: gleich NULL
* gefestigte Freundschaften: keine
* soziales Eingebundensein in den Klassenverband: es gibt keinen Klassenverband
* Unterrichtsausfall: Es wird dann gemalt.

usw. Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen.

* es gibt Zweitklässler die Ohrenstöpsel in der Federtasche haben, weil es während der STILL-ARBEIT so laut ist, das die Kinder nicht arbeiten können (HÄ?)

Die Leistungseinschätzung zum Halbjahr war völlig für die Katze. Nicht nur bei uns, auch die anderen Eltern haben das so empfunden.

Inzwischen haben etliche Eltern die Schulen der weiteren Umgebung (was in unserem Fall dann ja sofort Brandenburg ist) abtelefoniert und nach freien Kapazitäten gefragt. Ich muß das inzwischen ernsthaft auch für uns in Betracht ziehen.

Und morgen werden wir erneut versuchen, dem diktatorischen Allmachtsgehabe unserer Rektorin Einhalt zu gebieten. Nachdem der Berliner Senat die Grundschul-Reform komplett "aufgeweicht" und etliche Reformen zurückgenommen hat, die meisten Schulen in Berlin aufatmen und nunmehr die Zeit bekommen, die sie brauchen um sich vorzubereiten, kämpfen wir hier nach dem Motto: Alle gegen eine! Das muß doch zu gewinnen sein!

Vielleicht sollte ihr mal jemand sagen, das sie im öffentlichen Dienst arbeitet und wir sie bezahlen??

Das mußte ich jetzt mal los werden. Das regt mich so auf. Aber sowas von! Da haben wir hier die Idylle wie in den 60iger Jahren, ein tolles soziales Umfeld und alles könnte so schön sein - und dann das. Und ich kämpfe gleich 3-fach, schließlich schulen wir dieses und nächstes Jahr noch zwei Kinder ein.

Die werden mich kennenlernen! Ich werde morgen keinen Clown frühstücken....

Kommentare:

  1. Maren vor! Maren vor! Maren vor!

    Nein, Scherz beiseite: Wenn die Kinder so darunter leiden (ich kenne JÜL gra nicht- und das als Pädagogin *schäm*), musst du dich da einsetzen und notfalls das Schulamt einschalten.
    Aber Schulreformen sind immer mühsam - und sie zurück zu formen noch mühsamer! Doof das.
    (Ich bin übrigens auch im öffentlichen Dienst. Aber ich bin flexibel!) ;)
    Ich drück dir die Daumen für morgen!

    AntwortenLöschen
  2. @Sabrina, das Schulamt ist schon eingeschaltet.

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!