Dienstag, 10. Juli 2007

Es reicht!

Nein, ich werde mich jetzt nicht noch einmal in epischer Breite über den Unsinn des neuen Berliner Schulgesetzes auslassen. Ich hatte heute ein letztes Gespräch mit der Direktorin von Aarons Schule, um zu verhindern, dass er beim Wechsel komplett allein ist. Daraufhin teilte mir die Direktorin mit, das der Senat von Berlin heute, (es gibt heute Sommerferien in Berlin) noch keine Entscheidung getroffen hat, wieviele erste Klassen es ab 1.9.2007 an unserer Schule geben wird,- somit also doch noch alles offen ist. Sollten es nämlich nicht fünf sondern nur 4 Klassen werden, müssen die Klassengruppen eh wieder neu gemischt werden - oK, gut für Aaron, denn dann würde er in jedem Fall mit vertrauten Klassenkameraden zusammensein - aber was bitte soll das? Jetzt haben alle Eltern ihre Kinder getröstet und ihnen die neue Klasse "schöngeredet", nur damit wir möglicherweise am Ende der Ferien feststellen - falscher Alarm?
Ich zweifle wirklich am gesunden Menschenverstand. Es sind Kinder. Keine Roboter. Kinder haben Gefühle und Ängste. Es sieht ganz so aus, als ob das dort oben niemanden interessiert.
Die Direktorin hat mir also keinerlei Zusagen machen können, - sie möchte, das ich noch mal eine schriftliche Eingabe mache und dann sehen wir uns am 27.8.07 wieder.
Ihr seht mich sprachlos. Und das soll was heißen.

Kommentare:

  1. Neee, da fällt einem wirklich nix mehr ein! Aber die Brandenburger Schulbehörden sind auch nicht besser, wie ich aus gut unterrichteter Quelle weiß, hat die Schulamtsleiterin unseres Bereiches nicht mal ihren eigenen Laden im Griff, geschweige denn die Schulen. Das Schlimmst darn ist wirklich, dass alles auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird und denen so schon in den ersten Jahren der Spass an der Schule verloren geht!

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns läuft auch alles anders als gut: Florian bekommt in der 5.Klasse seine 4.Klassenlehrerin in seiner kurzen Schullaufbahn... da kannst Du einfach nichts machen - ein Kampf gegen Windmühlen. Das Problem ist einfach, das nicht die Kinder im Mittelpunkt des Interesses stehen, sondern Finanzen und Statistiken... Ich drück Euch die Daumen!

    AntwortenLöschen

Danke, dass Du vorbeigeschaut hast!